Picpus, Ort der Erinnerung an den Terror

Vor der Revolution waren die Räumlichkeiten von religiösen Menschen bewohnt. Sie mussten das Kloster 1790 verlassen: Das Kloster gehörte dem Staat und wurde zu einem Pflegeheim. Vom 14. Juni bis zum 27. Juli 1794 wurden die Überreste von mehr als 1.300 Guillotinen vom Place du Trône in den 300 Meter langen Gärten begraben. Doch ab 1796 schlossen sich unter dem Anstoß einiger Adliger mehrere Familien von Opfern zusammen, um das Andenken an ihre Lieben nicht zu verlieren: Sie kauften das Land zurück. Die Massengräber wurden zu einem Ort der Erinnerung. Rundherum wurde ein großer Friedhof angelegt. 1805 zogen die Nonnen wieder in das Areal ein. Im Jahr 1840 wurde eine Sühnekapelle gebaut: die Kapelle Notre-Dame-de-la-Paix. Picpus ist auch heute noch einer der wenigen Privatfriedhöfe in Paris: nur die Nachkommen der Familien der Opfer des Terrors können dort begraben werden.

Der Friedhof Picpus und das Märtyrerfeld, auf dem 1898 die Opfer der Revolution begraben wurden
Der Friedhof Picpus und das Märtyrerfeld, auf dem 1898 die Opfer der Revolution begraben wurden

Um mehr zu erfahren...

Gedenken an die Namen der Opfer

Liste der Opfer in der Kapelle Notre Dame de la Paix in Picpus
Liste der Opfer in der Kapelle Notre Dame de la Paix in Picpus

Die Ende des 18. Jahrhunderts von den Familien der Guillotinierten aufgestellten Listen der Opfer des Terrors dienten als Gedenkobjekte. Aber sie waren auch Waffen im Kampf gegen die Revolution selbst, um deren Schäden aufzuzeigen: Im Herzen der Sühnekapelle platziert, verwandelten diese Listen die politischen Opfer der Revolution in christliche Märtyrer. Auch wenn sie es ermöglichten, die in den Massengräbern verschwundenen Leichen zu benennen, mussten sie mit Vorsicht betrachtet werden. Sie waren nicht nur oft ungenau, sondern sie vermengten auch alles: Diejenigen, die für ihren übermäßig radikalen Republikanismus verurteilt wurden, würden sich im Grab umdrehen, wenn sie ihre Namen auf dieser königlichen Gedenkstätte sehen!

Die Massengräber von Picpus

Die Massengräber von Picpus
Die Massengräber von Picpus

Wie auf den Friedhöfen von Errancis, Madeleine oder Sainte-Marguerite, auf denen die Guillotinierten begraben wurden, wurden auch die Leichen kurz nach ihrer Enthauptung auf dem Place du Trône-Renversé diskret in Massengräber geworfen. Für Revolutionäre waren alle Toten gleich: Die ehemaligen Adeligen wurden deshalb mit dem einfachsten Volk begraben. Das Massengrab ist auch eine Möglichkeit, die Namen der Feinde des Volkes zu vergessen: Sie wurden aus Einzelgräbern entfernt.

Das Grab von La Fayette

Grab von Lafayette
Grab von Lafayette

Was macht General La Fayette, dieser Held der amerikanischen und französischen Revolution, hier? Er starb 1834, lange nach der Revolution, er wurde nicht im Terror geköpft. Die Erklärung liegt bei seiner Frau: Adrienne de Noailles ist hier 1807 neben ihren guillotinierten Eltern begraben. Im Jahre 1835 wurde der Leichnam des berühmten Revolutionärs dort platziert. Aber seine Anwesenheit auf einem Friedhof, der den Opfern der Revolution gewidmet ist, war Gegenstand einer Debatte: Während der Beerdigung durften nur seine Familie und Verwandten den Friedhof betreten. Auch heute noch, an jedem 4. Juli, erweist der amerikanische Botschafter an seinem Grab in Erinnerung an seine Verdienste um die amerikanische Revolution von 1776 die Ehre.

Ein Ort der Erinnerung an die Gegenrevolution

Friedhof Picpus
Friedhof Picpus

Im hinteren Teil des Parks, auf der rechten Seite, ist ein Friedhof für die Familien der Nachkommen derer reserviert, die im Frühjahr und Sommer 1794 auf dem Place de la Nation guillotiniert wurden. Doch auch wenn die ehemaligen Adligen in der Minderheit waren, so waren es doch ihre Nachkommen, die im 19. Jahrhundert diesen konterrevolutionären Ort der Erinnerung beanspruchen wollten. Auf dem Friedhof und in der Kapelle finden wir heute die berühmtesten Namen von Protagonisten der Geschichte Frankreichs: die Rochefoucault, Montmorency, Polignac, Rohan, Noailles, Lévis oder Carency.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook