Republikanische Brutstätten?

Revolutionär, das Louis-le-Grand-Gymnasium und die Henri-IV-Hochschule? Sie tragen nicht nur den Namen von Königen, sondern ihre hervorragende Schülerschaft wird heute streng ausgewählt. Unter dem Ancien Régime waren diese Einrichtungen von religiösen Führern geführte Hochschulen, die für die Söhne des Adels und des Bürgertums offenstanden. Wenn die zukünftigen Revolutionäre Maximilien Robespierre oder Camille Desmoulins aufgenommen wurden, dann nur als Stipendiaten. Die Ausbildung, die sie erhielten, war sehr klassisch und sogar konservativ: Man kann darin daher nicht den Ursprung ihrer zukünftigen Beteiligung an der Revolution sehen.

Die Denkmäler des Berges Sainte-Geneviève, 1807 von den Gärten der Abtei aus sichtbar
Die Denkmäler des Berges Sainte-Geneviève, 1807 von den Gärten der Abtei aus sichtbar

Um mehr zu erfahren...

Vor dem Gymnasium Henri-IV: die zentrale Schule des Pantheons

Die Revolution hatte das Bildungssystem der absoluten Monarchie, das auf Ungleichheit und Privilegien beruhte, nicht ausgelöscht. Das Collège Louis-le-Grand firmierte bis zum Beginn des Schuljahres im Oktober 1793 unter dem Namen Collège Égalité (Collège der Gleichheit). An diesem Tag wurde es zum französischen Prytanum, in Anlehnung an das Prytanum von Athen, in dem verdiente Bürger auf Kosten der Stadt ernährt und untergebracht wurden. Seine Internatsschüler besuchten den Unterricht in der Zentralschule des Pantheons, die sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Collège Henri-IV (heute Lycée Henri IV) befindet. 301 Schüler aus wohlhabenden Familien wurden dort unter sehr komfortablen Bedingungen untergebracht: der Sohn des Abgeordneten Brissot, aber auch die beiden Söhne des im Exil lebenden polnischen Revolutionärs Miaczinski wurden dort unterrichtet.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook