Ein vergessener Friedhof

Heute befindet sich dort nur noch eine Gedenktafel. Aber während der Revolution kannte ihn jeder: Der Friedhof von Mousseaux lag nur wenige Dutzend Meter von der Sperre von Monceau und der Rotunde von Chartres entfernt. Nach der Schließung des Friedhofs der Madeleine im Frühjahr 1794 wurden hier die Leichen der Guillotinen des Place de la Révolution (heute Concorde) beigesetzt. Einige von ihnen waren prominente Persönlichkeiten: Bevor sie sich im 19. Jahrhundert im städtischen Beinhaus der Pariser Katakomben auftürmten, lebten hier Robespierre, Saint-Just, Desmoulins oder Danton. Im Jahr 1859 wurde der Friedhof für eine Passage des Boulevard de Courcelles zerstört.

Um mehr zu erfahren...

Der Schrecken und der Geschmack des Makabren

Wie die anderen Orte des Terrors (1793-1794) inspirierte der Friedhof von Errancis eine ganz besondere Art der Literatur. Die von den Familien der Opfer, aber auch von vielen Lesern in ganz Europa sehr viel gelesenen "schwarzen" oder "gotischen" Romane schilderten die Schrecken der Revolution. Wie zum Beispiel Le Cimetière de Mousseaux, eine 1801 geschriebene Geschichte, in der die blutigen Köpfe der Enthaupteten, die zerstückelten Leichen und die Tränen der Familien der Opfer die Hauptrollen spielen!

Paris, neues Sparta: Die Schule des Mars

Das Lager der Ecole de Mars in der Ebene des Sablons
Das Lager der Ecole de Mars in der Ebene des Sablons

Als die Revolution ausbrach, wurde die unter Louis XV. gegründete Königliche Militärschule aufgegeben. An ihrer Stelle schufen die Revolutionäre die École de Mars, die auf der Ebene des Sablons in der Nähe von Neuilly lag. Es sollte demokratischer werden: Es ging nicht mehr darum, junge Adelige, sondern die Söhne verdienter Sans-Culottes auszubilden, sie zu Offizieren, aber auch zu guten Republikanern zu machen. Die Schule wurde 1794 mit großem Pomp eingeweiht und blieb nur wenige Monate geöffnet.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook