Das Grand Châtelet, Gefängnis des Ancien Régime

Der heutige Place du Châtelet hat seinen Namen von der Festung, die dort 1789 noch stand. Das „Grand Châtelet" beherbergte damals ein Gericht: das der Propste von Paris. Auf dem heutigen Bürgersteig des Théâtre de la Ville waren die Gefängnisse verteilt. Einige Gefängnisse lagen unter dem Niveau der Seine. Es gab auch die Leichenhalle: Leichen, die auf der öffentlichen Straße gefunden oder aus der Seine gefischt wurden, wurden dort aufgebahrt. Während der Revolution fungierte das Grand Châtelet nicht mehr als Gericht, nahm aber weiterhin Gefangene auf. Anfang September 1792 wurden mehrere Dutzend Gefangene massakriert, die beschuldigt wurden, ein königliches Komplott vorbereitet zu haben.

Das Grand Châtelet im 18. Jahrhundert
Das Grand Châtelet im 18. Jahrhundert

Um mehr zu erfahren...

Grand Châtelet/Der Abriss einer Festung

Porträt eines Architekten stehend, auf die Ruinen des Grand Châtelet zeigend
Porträt eines Architekten stehend, auf die Ruinen des Grand Châtelet zeigend

Unter Louis XVI. beschlossen, wurde der Abriss des Grand Châtelet während der Revolution nicht durchgeführt. Dieser begann erst 1802 und wurde 1810 abgeschlossen. Dieses Bild zeigt, inwiefern die Baustelle eine der größten städtebaulichen Maßnahmen in Paris zu Beginn des 19. Jahrhunderts war: Mit dem Abriss des Grand Châtelet hoffte das Reich Napoleon Bonapartes, eine moderne Stadt zu gründen und das Ancien Régime sowie die Revolution zu vergessen. Auf dem neuen Platz ist der Verkehr einfacher. Ein mit einer Siegessäule geschmückter Brunnen erinnert an die Schlachten des Kaisers.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook