Die Bouquetière-Capelières von Paris

Ansichten der Pont Neuf und der Samaritaine, aufgenommen unter dem ersten Bogen der Pont au Change
Ansichten der Pont Neuf und der Samaritaine, aufgenommen unter dem ersten Bogen der Pont au Change

Der Pont Neuf und der Quai de la Mégisserie werden von den kleinen Holzbaracken der Pariser Bouquetière-Capelières eingenommen. Diese Kaufleute, die daran gewöhnt waren, Blumen zu fürstlichen Hochzeiten zu schicken, waren nicht unbedingt sehr radikal, aber sie waren aktiv an der Revolution beteiligt und verteidigten ihre Rechte. Es waren ihre Sträuße, die revolutionäre Feiern und offizielle Beerdigungen schmückten.

Lokalisierung

Wegbeschreibung

An der Ecke Pont Neuf zum Quai de la Mégisserie

Vorschlag

Das Viertel Île de la Cité und die Conciergerie
Die Händlerinnen von la Halle

Um mehr zu erfahren...

Louison Chabry, ein vergessener Revolutionär

Lang lebe der König! Lang lebe die Nation! Tage des 5. und 6. Oktober
Lang lebe der König! Lang lebe die Nation! Tage des 5. und 6. Oktober

Wie viele Frauen wurden auch die Blumenmädchen von Paris oft vergessen. Einer von ihnen erlangte allerdings zu Beginn der Revolution Berühmtheit: Louise-Marguerite Cabry, bekannt als Louison Chabry. In den Tagen des Oktobers 1789 war sie es, die auserwählt wurde, den König zu bitten, den Brotpreis zu senken. Doch als sie Louis XVI. sah, wurde sie vor Erschöpfung und Emotionen ohnmächtig.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook