Beaumarchais: das Schicksal eines Schriftstellers

Es gibt einige Gebäude, von der Nummer 2 bis zur Nummer 20 des Boulevard Beaumarchais. Und doch lebte 1789 nur ein einziger Mann hier, in einem riesigen Anwesen: der Schriftsteller Pierre Caron de Beaumarchais, dessen finanzielle Lage ihn zum größten Besitzer des Faubourgs Saint-Antoine machte. Im Jahr 1787 kaufte er ein Stück Land in der Nähe der Porte Saint-Antoine, einen Steinwurf von der Bastille entfernt, auf dem er eine prächtige Residenz errichtete: die "folie Beaumarchais". Es lag somit in der Nähe seines Theaters, das sich in der heutigen Rue de Sévigné befindet. Das Anwesen wurde dann im 19. Jahrhundert für den Bau des Saint-Martin-Kanals zerstört.

Um mehr zu erfahren...

„Nieder mit dem Luxus!“

Die Plünderung der Folie Titon-Pillage des Hauses Réveillon im Faubourg Saint-Antoine am 28. April 1789
Die Plünderung der Folie Titon-Pillage des Hauses Réveillon im Faubourg Saint-Antoine am 28. April 1789

Im Frühjahr 1789, als das Volk im Elend lebte und der Zorn immer größer wurde, organisierte Beaumarchais in den Gärten seines luxuriösen Hotels ein prächtiges Fest, das vom Herzog von Orléans gesponsert wurde. Es war eine Geste, die ihn hätte teuer zu stehen kommen können: Ende April, am anderen Ende des Vororts, wurde der törichte Titon, reicher Besitz des Tapetenherstellers Réveillon, geplündert. Die Zurschaustellung von Luxus war in den Augen der Pariser Bevölkerung unerträglich geworden. Zum Glück für Beaumarchais genoss er ein positives Image: Er gilt heute als Dramatiker, der die Freiheit verteidigte.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook