Das Nationale Institut für junge gehörlose Menschen

Dieser Ort zeugt von einem großen revolutionären Ehrgeiz: zu bekräftigen, dass Behinderung weder eine Strafe noch ein Todesurteil ist. Alle Menschen sind vervollkommnungsfähig. Bildung, Pflege und Wissenschaft können Behinderten helfen, Fortschritte zu machen und Ausgrenzung abzubauen. In Paris entwickelte Abbé de l'Épée eine Zeichensprache, bevor er 1789, als die Revolution ausbrach, starb. Zwei Jahre später, 1791, wurde das Nationale Institut für Taubstumme zusammen mit dem Nationalen Institut für junge Blinde im Kloster von Celestin gegründet. Im Jahr 1794 wurde es nach und nach in die Räumlichkeiten verlegt, in denen es heute noch untergebracht ist.

Charles-Michel de l’Epée (1721-1789), gibt gratis Unterricht für Taubstumme
Charles-Michel de l’Epée (1721-1789), gibt gratis Unterricht für Taubstumme

Um mehr zu erfahren...

Victor de l'Aveyron, das wilde Kind

Historische Notiz zum Wilden aus dem Aveyron und zu einigen anderen Individuen, die zu verschiedenen Zeiten in den Wäldern von Paris, gefunden wurden
Historische Notiz zum Wilden aus dem Aveyron und zu einigen anderen Individuen, die zu verschiedenen Zeiten in den Wäldern von Paris, gefunden wurden

Am Nationalen Institut für junge Gehörlose werden verschiedene pädagogische Experimente durchgeführt, um zu beweisen, dass die Französische Revolution und die junge Republik in der Lage sind, einen neuen Menschen zu schaffen. Im Jahr 1800 wurde ein Kind namens Victor im Nationalen Institut für junge Taube von Abbé Sicard empfangen. Er unterschied sich von den anderen Internatsschülern: Kurz davor wurde er im Departement Aveyron gefasst, erhielt er den Spitznamen "das wilde Kind". Er schien mehrere Jahre lang allein im Wald gelebt zu haben. Im Institut wird das Kind zum Forschungsobjekt. Alle Tests, die an ihm durchgeführt werden, zielen darauf ab, zu erfahren, ob der "wildeste" Mensch durch Erziehung den anderen gleichgestellt werden kann.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook