"Das Vaterland gedenkt seiner großen Männer"

Die Revolution braucht Vorbilder, um die Franzosen zusammenzubringen. Im Mittelalter gab es Ritter und Heilige. Unter dem Ancien Régime wurden illustre Männer verherrlicht, oft Fürsten oder Adlige, weit entfernt vom Volk. Jetzt musste man große Männer ehren: gewöhnliche Menschen, die durch ihren Mut oder ihre Tugenden aufgestiegen sind. Die Revolution musste diesen Aufstieg ermöglichen: Es sind nicht mehr Geburt oder göttliche Wahl, sondern Fähigkeiten, die große Taten möglich machen. In England werden die Nationalhelden in der Kathedrale von Westminster gefeiert. Was die Franzosen in der Revolution betraf, so waren sie vom alten Rom inspiriert: Sie brauchen ihr Pantheon.

Um mehr zu erfahren...

Was tun mit der Heiligen Genevieve, der Schutzheiligen von Paris?

Die Apotheose der Heiligen Genevieve von Antoine Gros
Die Apotheose der Heiligen Genevieve von Antoine Gros

Bevor die Kirche zum Pantheon wurde, war sie der Heiligen Genevieve, der Schutzheiligen von Paris, gewidmet. Die Umwandlung der Kirche in einen Tempel der Revolution und dann der Republik erforderte die Entfernung der gesamten ihr gewidmeten Dekoration. Bürgermeister Bailly wusste jedoch, dass viele Pariser immer noch sehr an der Heiligen hingen. Daher wurden ihre Reliquien 1792 in die benachbarte Kirche Saint-Étienne-du-Mont gebracht, wo sie weiterhin Pilger anzogen. Im Herbst 1793 wurde das Heiligtum zerstört, und die Reliquien wurden auf dem Place de Grève öffentlich verbrannt. Nach der Revolution, 1806, als das Pantheon wieder eine Kirche wurde, wurde der Kult der Heiligen Geneviève wieder aufgenommen. Das Fresko L'Apothéose de Sainte Geneviève unter dem Gewölbe der Kuppel zeugt von der Wiederherstellung des katholischen Gottesdienstes. Im 19. Jahrhundert änderte das Gebäude noch dreimal seine Nutzung. Die Fresken von Puvis de Chavannes, die dem Leben der Heiligen Geneviève gewidmet sind, wurden fertiggestellt, während das Pantheon (1885) erneut zur Nekropole der großen Männer wurde, die von der Republik geehrt wurden.

Ein heiliger Tempel für die Republik

Vom Inneren des Monuments, wie es im 18. Jahrhundert war, ist nicht mehr viel übrig. Wenn man jedoch zum Eingang des Kirchenschiffs hinaufschaut, sieht man ein Dreieck, aus dem Lichtstrahlen austreten. Während der Revolution wurde dieses Symbol oft gewählt, um das "Höchste Wesen", eine Art Universalgott, darzustellen: Auch wenn es keine Kirche mehr ist, bleibt das Pantheon ein heiliger Ort, da es die Überreste der großen Männer der Republik beherbergt. Unter den Vögeln, die das Dreieck umgeben, spielt der Hahn nicht auf Frankreich an, sondern auf einen sehr wichtigen Aspekt in Zeiten der Revolution: Wachsamkeit!!

Mirabeau und Marat: zwei gefallene Helden

Seit 1789 sehr beliebt, war Honoré-Gabriel Riqueti, Graf von Mirabeau (1749-1791) der erste, der 1791 in das Pantheon kam... Aber er war auch der erste, der drei Jahre später wieder ausgeschlossen wurde: Man wusste dann, dass er bereits 1789 mit Louis XVI. ein Komplott zur Niederschlagung der Revolution geschmiedet hatte.

Der Pariser Abgeordnete und Journalist Jean-Paul Marat blieb seinerseits weniger als ein Jahr: Er wurde im Juli 1793 ermordet, trat ins Pantheon ein und verließ es einige Monate später, im Februar 1795, wegen seiner übermäßig radikalen Natur. Seine sterblichen Überreste wurden nicht, wie seine Feinde damals behaupteten, in die Kanalisation geworfen, sondern in ein einfaches Massengrab.

Eine verlorene Szenerie: die Erklärung der Menschenrechte

Die Natur bietet Frankreich die Erklärung der Menschenrechte an, 1793
Die Natur bietet Frankreich die Erklärung der Menschenrechte an, 1793

Diese Gipsfragmente sind alles, was von der großen Allegorie der Erklärung der Menschenrechte (1793) übrig geblieben ist. Während der Revolution stand dieses zusammen mit anderen Flachreliefs am Eingang des Pantheons. Eine große Statue des Volkes in der Gestalt des Herkules sollte gar die Besucher begrüßen. Die Botschaft ist klar: Die großen Männer der Revolution kämpften für die universellen Rechte! All diese Dekoration wurde nach 1815 während der Restaurierung entfernt.

Voltaire und Rousseau, beste Todfeinde

Auch wenn ihre Ideen eher gegensätzlich waren, waren die beiden Philosophen Voltaire und Rousseau dazu verurteilt, für die Ewigkeit zusammenzuleben! Obwohl sie schon lange tot waren, wurden 1791 Voltaires sterbliche Überreste, der für seinen Kampf gegen Missbrauch und für Toleranz bekannt war, und 1794 Rousseaus, der für seinen Sinn für Gleichheit berühmt war, in das Pantheon überführt. Die Revolutionäre, denen vorgeworfen wurde, mit der Vergangenheit reinen Tisch zu machen, bildeten somit ihren Ursprung: die Aufklärung. Doch sowohl Voltaire als auch Rousseau wären sehr überrascht und sogar verärgert gewesen, wenn sie sich selbst als die Gründerväter einer Revolution gefeiert gesehen hätten.

Die Werte der Republik feiern

Unter dem Eingangsperistyl befinden sich zwei Flachreliefs aus der Revolutionszeit: Die Patriotische Frömmigkeit, die am rechten Portal zu sehen ist, und die Öffentliche Weisung, die am linken Portal zu sehen ist. Beide wurden in Auftrag gegeben, um die ursprüngliche religiöse Dekoration zu ersetzen. Die erste, von dem Bildhauer Chaudet, stellt einen sterbenden Soldaten dar, der von dem Geist der Ehre unterstützt wird. Die Botschaft ist klar: Große Männer sind diejenigen, die nicht zögern, für ihr Land zu den Waffen zu greifen, auch wenn dies bedeutet, ihr Leben zu opfern! Das zweite Flachrelief wurde 1792/1793 von Lesueur gemeißelt: Nicht die Kirche, sondern die Republik muss sich um die Erziehung der Franzosen kümmern, nicht für einige wenige Privilegierte, sondern für alle.

Ein Ort der Erinnerung an die Republik

Der Nationalkonvent
Der Nationalkonvent

Die Männer des Terrors im Zentrum des Pantheons? Die Anwesenheit dieser imposanten Gruppe, die zu Ehren des Nationalkonvents geformt wurde, ist sehr überraschend. Dies ist umso überraschender, als es im Chor der ehemaligen Kirche Sainte-Geneviève steht. Als La Convention nationale (1792-1795), die erste Versammlung der Ersten Französischen Republik, beschwört sie gewöhnlich Repression und die Guillotine herauf... Aber als sie Anfang des 20. Jahrhunderts bei François-Léon Sicard in Auftrag gegeben wurde, wollten die damaligen Republikaner die Menschen daran erinnern, dass die Convention nationale auch der Ursprung der demokratischen und sozialen Republik war…

Keine großen Männer in den Kolonien?

Die Ehrung kam sehr spät. Erst 1989 zollte die Französische Republik den Revolutionären aus den Kolonien Tribut: Toussaint Louverture und Louis Delgrès. Beide trugen zur Abschaffung des Sklavenhandels und der Sklaverei bei, beschlossen am 4. Februar 1794. Doch ihre Laufbahn unterschied sich stark: Als reicher Pflanzer, Sklavenhalter, Abolitionist und später Republikaner gilt Toussaint Louverture als einer der Väter der Unabhängigkeit von Saint-Domingue, unter dem Namen Haiti, im Jahr 1804. Louis Delgrès war ein früherer Abolitionist und Republikaner. Aber beide sterben, während Bonaparte die Sklaverei wieder einführen will. Der erste starb 1803 in einem Gefängnis im französischen Mutterland, der zweite 1802 im Kampf gegen die französischen Truppen.

Gab es auch große revolutionäre Frauen?

Monge, Condorcet, Abbé Grégoire... 1989, anlässlich des zweihundertsten Jahrestages der Französischen Revolution, betraten drei "große Persönlichkeiten" das Pantheon. Man könnte meinen, es hätte keine große revolutionäre Frau gegeben! Wenn einige davon träumen, Olympe de Gouges, die Autorin der Erklärung der Rechte der Frauen und Bürger, in das Pantheon eintreten zu sehen, vergessen sie dabei, dass diese starb und ihre royalistischen Überzeugungen beibehalten hatte: schwer zu rechtfertigen in einem Tempel der Republik. Andere Frauen hingegen hätten diese Anerkennung erreichen können: Pauline Léon und Claire Lacombe beispielsweise, zwei revolutionären Republikanerinnen, die für Frauenrechte und soziale Gleichheit kämpften, oder auch Madame Roland, die einflussreichste Politikerin ihrer Zeit nach Marie-Antoinette…

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook