Die letzte Wohnung von Robespierre

Stellen Sie sich vor, anstelle des Ladens öffnet sich eine Kutscheneinfahrt zu einem Innenhof. Von 1791 bis zu seinem Tod im Jahr 1794 wohnte Maximilien Robespierre hier, im Haus des Zimmermanns Maurice Duplay (siehe unten). Das Haus lag sehr nahe an der Versammlung. Robespierre fand dort nach der Schießerei auf dem Champ-de-Mars am 17. Juli 1791 Zuflucht und blieb danach unter dem Schutz der Familie des Unternehmers. Sein Leben dort war bescheiden: Robespierre hatte ein sehr einfaches Zimmer im ersten Stock mit Blick auf den Innenhof.

Haus von Robespierre
Haus von Robespierre

Um mehr zu erfahren...

Maurice Duplay, Pariser Revolutionär

Porträt von Maurice Duplay
Porträt von Maurice Duplay

Als die Revolution begann, war er knapp 40 Jahre alt. An der Spitze einer wohlhabenden Schreinerei in der Rue Saint-Honoré war Maurice Duplay ein gut etablierter Mann. Sehr schnell trat er dem Club der Jakobiner bei, der nur einen Steinwurf von seinem Haus entfernt lag. Er wurde respektiert: Seine Stimme zählte im Handwerk. Seine Tochter heiratete sogar einen Parlamentsabgeordneten. Mit der Revolution stieg die Familie Duplay auf der sozialen Leiter auf. Im Juli 1791 schlug er Robespierre vor, ihn in seinem Haus willkommen zu heißen: Der Unbestechliche wurde bedroht. Drei Jahre später wird er wegen dieser Hilfe verhaftet und aber schließlich freigesprochen. Er verzichtete jedoch nicht auf seine Verpflichtungen: 1796 stand er Les Égaux nahe, einer Gesellschaft, die den Sturz der Macht vorbereitete, um eine wahrhaft demokratische und soziale Republik zu errichten.

26. Juli 1794: Robespierres letzte Rede

Porträt von Maximilien de Robespierre
Porträt von Maximilien de Robespierre

Am 26. Juli 1794 hielt Maximilien Robespierre seine letzte Rede auf dem Nationalkonvent. Er wusste, dass er verloren war. Beschuldigt, ein Diktator zu sein, antwortete er: „Dieses Wort Diktatur hat magische Wirkungen; es lässt die Freiheit vertrocknen; es erniedrigt die Regierung, es zerstört die Republik; es erniedrigt alle revolutionären Institutionen, die als das Werk eines einzigen Mannes dargestellt werden; Sie macht die nationale Justiz abscheulich, die sie als durch den Ehrgeiz eines einzelnen Mannes eingeführt darstellt (...) Sie nennen mich Tyrann... Wenn ich es wäre, würden sie mir zu Füßen kriechen, ich würde sie mit Gold überhäufen, ich würde ihnen das Recht zusichern, alle Verbrechen zu begehen, und sie wären dankbar. Wäre ich es, würden die Könige, die wir besiegt haben, weit davon entfernt, mich anzuprangern (welch zartes Interesse sie an unserer Freiheit haben!), mir ihre schuldhafte Unterstützung gewähren.“

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook