Der Club der Jakobiner und die revolutionäre Republikaner

Während der Revolution ist es das Kloster der Dominikaner, genannt "Jakobiner", das den heutigen Platz des Marktes von Saint-Honoré einnimmt. Als die Versammlung im Herbst 1789 in die Nähe der Tuilerien zog, beschloss eine Gruppe bretonischer Abgeordneter, die Kapelle des Klosters zu mieten, um sich dort zu treffen. Aus der „Société des amis de la Constitution" wurde bald der Jakobinerclub. Mit seinen mehr als 1.000 Mitgliedern stand der Club des jacobins de Paris an der Spitze eines riesigen Zusammenschlusses von Schwestergesellschaften, die danach strebten, die Revolution in den Départements zu verwurzeln. Ein ganz anderer Club traf sich in der Bibliothek: die Gesellschaft der revolutionären republikanischen Bürgerinnen, die sich ausschließlich aus Frauen zusammensetzt.

Lokalisierung

Wegbeschreibung

58 Place du marché Saint-Honoré

Vorschlag

Das Viertel des Louvre und der Tuilerien
Die Versammlung in Paris

Um mehr zu erfahren...

Ein Name, der zu Missverständnissen führte

The Zenith of French Glory (Der Zenit des französischen Ruhmes) ; The Pinnacle of Liberty (Der Gipfel der Freiheit), 1793
The Zenith of French Glory (Der Zenit des französischen Ruhmes) ; The Pinnacle of Liberty (Der Gipfel der Freiheit), 1793

Die Jakobiner zahlen den Preis dafür, dass sie in die gesamte Revolution assimiliert wurden. Für die Briten, die gegen die Französische Revolution waren, ist das Wort "jakobinisch" fast gleichbedeutend mit „sans-culotte", „französischer Revolutionär", ja sogar blutrünstiger Wilder! In den Karikaturen erscheinen die „Jakobiner" als blutrünstige Monster. In Frankreich, insbesondere ab 1794, wurde das Wort „jakobinisch" fast ausschließlich für revolutionäre Gewalt verwendet. Nachdem sie die Helden der Revolution waren, wurden die Jakobiner zu ihren Schreckgespenstern! Tatsächlich waren die Jakobiner eine Diskussions- und Einflussgruppe, die im Allgemeinen mit der Revolution verbunden war, deren Meinungen jedoch sehr unterschiedlich waren.

Die revolutionären Republikanerinnen: ein Club, der ausschließlich aus Frauen besteht

Patriotischer Frauenclub in einer Kirche
Patriotischer Frauenclub in einer Kirche

Im Jahr 1989, während des zweihundertsten Jahrestages der Französischen Revolution, wurde eine Gedenktafel angebracht, um an die Anwesenheit des jakobinischen Männerklubs zu erinnern. Die Frauen der Gesellschaft Revolutionär-Republikanischer Bürgerinnen gerieten in Vergessenheit. Die am 10. Mai 1793 von Pauline Léon, Constance Évrard, Félicité Colombe und Claire Lacombe gegründete Gesellschaft hielt ihre Sitzungen dennoch am selben Ort ab. Unter den 170 Mitgliedern befinden sich viele Händlerinnen, Arbeiterinnen, Bedienstete und Angestellte. Diese Frauen forderten das Recht, Waffen zu tragen, um die demokratische und soziale Republik zu verteidigen, die sie sich so ernsthaft wünschten. Obwohl sie nie wirklich die Gleichstellung der Geschlechter forderten, standen sie der Männerherrschaft kritisch gegenüber. In einer Sitzung sagte Bürgerin Monic: „Frauen sind es wert, regiert zu werden, ich würde sagen, fast besser als Männer".

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook