Was tun mit der Kirche der Madeleine?

Trauerfeier zu Ehren von Simoneau, Bürgermeister von Etampes, 3. Juni 1792
Trauerfeier zu Ehren von Simoneau, Bürgermeister von Etampes, 3. Juni 1792

Ursprünglich sollte die Kirche der Madeleine während der Regierungszeit Louiss XV. das Pendant der am linken Ufer gelegenen Kirche Sainte-Geneviève (heute Pantheon) am rechten Ufer sein: eine riesige Kirche der Antike. Aber 1789, als die Revolution ausbrach, war sie noch nicht abgeschlossen. Die Baustelle blieb bestehen. Die Ideen vervielfachten sich, wie man sie nutzbar machen könnte: Die Kirche der Madeleine wurde beinahe zu einer Aula, zu einem der Revolution gewidmeten Tempel, zu einer Bank Frankreichs, zu einer Bibliothek, zu einer Börse oder sogar zu einem Opernhaus! Keines dieser Projekte wurde verwirklicht. Im Jahr 1806 träumte Napoleon davon, sie zu einem Tempel des Ruhms der Grande Armée zu machen. 1815 stellte sich Louis XVIII. vor, daraus einen Tempel für die Opfer der Revolution zu machen, bevor er die nahe gelegene Chapelle Expiatoire baute. Die Baustelle wurde wieder aufgenommen und schließlich wurde 1842 die Kirche der Madeleine eingeweiht.

Um mehr zu erfahren...

Als die Kirche der Madeleine fast zur Börse wurde!

Projekt für eine Börse, eine Französische Bank, ein Handelsgericht und eine Stiftung für Amortisation (Caisse d'Amortissement) am Standort la Madeleine
Projekt für eine Börse, eine Französische Bank, ein Handelsgericht und eine Stiftung für Amortisation (Caisse d'Amortissement) am Standort la Madeleine

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts beauftragte Kaiser Napoleon I. den Architekten Alphonse-Theodore Brongniart mit dem Bau einer großen kaiserlichen Börse. Sehr gut gelegen im Herzen des Pariser Finanzzentrums und noch nicht abgeschlossen, wurde das Projekt Madeleine als erstes in Angriff genommen. Schließlich wurde nicht weit davon entfernt, auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters, die Börse gebaut: es sollte das "Palais Brongniart" entstehen.

#ParcoursRevolution
Folgen Sie uns auf Facebook